BAERENPOST



 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     aus der werkstatt
     PICTURES CARTOONS BILDER FOTOS
     poems & songs
     veranstaltungstips
     Kabarett & comedy
     Musik & Songs
     katzenelterntagebuch
     fabeln und märchen
     BEST of WORST
     edithOHRial
     HAIKUS unserer LeserInnen
     TOBIAS CELL - Bärliner
     wir alle spielen theater
     gewinn-zone
     ex libris - büchernews
     das ist ja ein witz!!!
     marktmacht
     sprich & schweig
     fund-stücke
     sex & crime
     auf und ab - gewichtsverluste
     film & fernseh
     aus dem buch der banalitäten
     qualles lebenshilfe
     enthüllungsjournalismus
     freund & feind
     ninas virtuelle weibergalerie
     erinner dich
     glücks-schläge
     PREISausschreiben, Rätsel, Preise
     melanscholisch bis depressiv
     schreib & lies
     zitiert
     humor ist...
     politik ist mehr
     qualles quellgedanken
     nerd nerd
     kleine freuden
     open space

* mehr
     das ist ja ein WITZ!
     TERMINE TERMINE TERMINE
     --->>Gebrauchsanweisungen<<--
     >> best of worst
     >> fundstücke
     >>qualles quellgedanken
     >>lieblingsdichterInnen
     >>tausch & kauf
     >>pictures
     >>kabarett & satire
     >>glücks-schläge
     >> favourite films
     >> BOOK-LIST
     >> SHOP
     >> liedertexte
     >> märchen

* Links
     Neue Blogs empfehlenswert
     promisc - wollust ist sein
     Wilde Orchidee
     LITERATURGEFLÜSTER eva jancaks blog
     die skeptiker seite
     katis wortnetze
     lutz görner hörarchiv
     bootsmann
     Buchhändleralltag
     Gschropperl
     peter pilz grünabgeordneter
     martha schwyzerin
     tirilli
     christophs grillen-bar
     werner brix
     christa kerns literaturseite
     attac austria
     ZARA Anti-Rassismus-Arbeit
     theaterportal v. wikipedia
     christine werner texte
     krimi-couch
     der tschif
     sascha ploner, schauspieler
     >>>BEST FRIENDS <<<
     richard weihs liedermacher
     domina casandra
     ANZOLETTO Glaskunst
     der berliner schlawiner
     maeggi
     500 beine
     RETTET DAS INTERNET
     Museum für falsche Fehlermeldungen
     verein zur verzögerung der zeit
     fundgrube gedichte & fotos
     besonders empfohlen: susannes seite
    
     THEATER
     christa kern schauspielerin
     urtheater
     erwin leder schauspieler
     silvia hagler schauspielerin
     hermes, der phettberg
     online lexika- gratis
    
     wikipedia enzyklopädie
    
     Lexikon der Filmbegriffe
     >>>KABARETT/SATIRE/SHOW<<<
     schule für humor
     cirque de soleil
     kabarett in österreich
     raketa - satire online
     hader , größter der kleinkünstler
    
     POLITIK
     infos über shoah und holocaust
     dokumentationsarchiv des öst. widerstandes
     Musik
     christina zurbruegg
     chris peterka liedermacher
     el awadalla dialektdichterin & millionenshowgewinnerin
     Wiener Lesetheater
     martin auers lyrikmaschine
     friedensgeschichten in 24 sprachen
     schule für dichtung
     irmgard
     die fünfte jahreszeit
     >>>INTERESSANTE BLOGS<<<
    
     nita - wispergras
     wunscherfüllerin saskia pauls






Brecht und die Quantenphysik

Auf einen interessanten Aspekt in Brechts Werk, über das wir glaubten schon alles zu wissen ist ein junger Wiener Wissenschaftler gestoßen, der ORF berichtet:

Bertolt Brecht und die Physik

Natur versus Literatur: C.P. Snow zufolge ist zwischen den "zwei Kulturen" keine Verständigung möglich. Untersuchungen zeigen das Gegenteil: Die beiden Sphären stehen in engem Kontakt und befruchten einander. 

Der österreichische Kulturwissenschaftler Lukas Mairhofer weist das etwa am Beispiel Bertolt Brecht nach. Brecht hat die Entwicklung der Quantenphysik aufmerksam mitverfolgt und sich von ihr zu einer Theorie des Individuums inspirieren lassen.

Brecht und Physik scheinen auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun zu haben. Wie sind sie auf dieses Thema gestoßen?

Ich hatte gerade an der Uni meine Quantenmechanik-Prüfung abgelegt, da bat mich eine Freundin, ihre Diplomarbeit über Brecht Korrektur zu lesen. Darin stieß ich auf Textstellen, bei denen ich mir dachte: Das klingt so, als würde Brecht über Quantenmechanik schreiben.

Dann bin ich dem Thema nachgegangen und habe herausgefunden, dass sich Brecht intensiv mit den Ergebnissen der modernen Physik beschäftigt hat.

Die Begegnung Brechts mit dem deutschen Physiker Hans Reichenbach dürfte dabei eine Schlüsselrolle gespielt haben.

Lukas Mairhofer hat an der Universität Wien Physik und Philosophie studiert und arbeitet zur Zeit als IFK Junior Fellow an seiner Dissertation.

Am 15.3.10 hält Mairhofer einen Vortrag mit dem Titel "A-tom und In-dividuum. Als Bertolt Brecht in Heisenbergs Mikroskop blickte."

Ort: IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften
Reichsratsstraße 17, 1010 Wien
Zeit: 18 Uhr c.t.

Reichenbach war einer jener fünf Studenten, die Einsteins erste Vorlesung über die allgemeine Relativitätstheorie gehört haben. Er war nicht nur Physiker, sondern auch Philosoph und galt als einer der führenden Köpfe des Logischen Empirismus. 1933 wurde er von den Nazis in die Emigration gezwungen, ging zunächst in die Türkei und dann in die USA nach Los Angeles.

Wohin auch Brecht Anfang der 40er Jahre emigriert ist.

Er ist in Reichenbachs unmittelbare Nachbarschaft gezogen. Möglicherweise haben sich die beiden schon aus Deutschland gekannt, jedenfalls haben sie einander in den USA sehr gut verstanden, oft getroffen und über Gott und die Welt diskutiert – und eben auch über die Quantenmechanik.

Inwieweit hat das Brechts Schaffen beeinflusst?

Es ist erstaunlich, wie viele Hinweise man in Brechts Stücken und vor allem in seinen theoretischen Schriften auf die Quantentheorie findet. Meine These ist: Das Atomkonzept der Quantenmechanik und Brechts Vorstellung des Individuums sind einander äußerst ähnlich. "Atom" und "Individuum" sind ja beide "das Unteilbare", das eine Mal im Griechischen, das andere im Lateinischen.

Heute gilt das Atom nicht mehr als unteilbar; und auch seine Bestandteile verlieren in der Quantenmechanik ihre Stabilität und Abgrenzung. Salopp gesagt: Sie "verschmieren" über den Raum, wenn sie nicht in Wechselwirkung mit ihrer Umwelt treten.

Brecht denkt sich das Individuum in der Gesellschaft ähnlich: Es konstituiert sich seiner Ansicht nach erst durch Wechselwirkung mit anderen Menschen.

In welchen Texten finden sich diese Betrachtungen?

Das beginnt mit einem theatertheoretischen Text: "Über eine nichtaristotelische Dramatik" aus den 30er-Jahren. Ebenfalls deutliche Hinweise finden sich im "Kleinen Organon für das Theater", das nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist.

Brecht hat allerdings bereits vor der Begegnung mit Reichenbach von der Quantenphysik gewusst.

Ja, der erste intensive Kontakt fand im Exil in Kopenhagen statt, das damals das Zentrum der Quantenmechanik war: Hier war das Institut von Niels Bohr, hier wurde auch das erste Mal Uran gespalten, was Brecht veranlasst hat, das Stück "Leben des Galilei" zu schreiben. Bei der Verfassung des Texts hat er sich von Bohrs Assistenten in physikalischen Sachfragen beraten lassen.

Physikalische Spuren lassen sich auch im Werk anderer Literaten entdecken, bei Robert Musil etwa.

Bei Musil spielt vor allem die kinetische Gastheorie, also die Thermodynamik eine große Rolle. Er vergleicht z.B. Menschenmassen mit einem Gas. Es gibt etliche Autoren mit Bezügen zur Physik: Friedrich Dürrenmatt, Gottfried Benn, Carl Einstein haben sich auf die Quantentheorie bezogen, andere wurden von der Relativitätstheorie beeinflusst.

Es findet ein ständiges Wechselspiel zwischen Naturwissenschaften, soziologischen und geisteswissenschaftlichen Fächern sowie Literatur statt - von der Brecht-Forschung wurde das bisher weitgehend ignoriert.

Zum Beispiel?

Die moderne statistische Methode stammt ursprünglich aus der Astronomie. Gauß hatte das Problem, dass er bei der Positionsmessung von Sternen immer wieder unterschiedliche Werte erhielt. So hat er sich dem richtigen Wert durch Fehlerrechnung angenähert.

Diese Methode hat der Belgier Adolphe Quetelet auf soziologische Probleme angewandt, Maxwell hat die Methode wiederum aus einem Buch von Quetelet übernommen und in die Physik zurückgeholt, und zwar für thermodynamische Berechnungen.

Ein anderes Beispiel: Kurt Lewin hat den Begriff des Feldes aus der Physik importiert und für die Soziologie fruchtbar gemacht.

Wie ist das Verhältnis von Literatur und Physik beschaffen - ist es einseitig oder symmetrisch?

Es gibt ohne Zweifel einen Einfluss von der Naturwissenschaft auf die Literatur. Autoren und Autorinnen sitzen ja nicht isoliert von der Welt in ihren Schreibstübchen. So finden vor allem populärwissenschaftliche Ideen Eingang in die Literatur. Und Physiker lesen natürlich Romane und wollen ihre Position als Individuen in der Gesellschaft und der Welt bestimmen.

Dahinter passiert auch etwas Grundlegenderes: Wissenschaftler und Schriftsteller leben in der gleichen Zeit und nehmen an einem gemeinsamen Diskurs teil, der die Grenzen die Disziplinen überschreitet – schon deshalb, weil er sich oft auf alltägliches bezieht.

Die Erfahrungen des Einzelnen in der Soldatenmasse im Ersten Weltkrieg waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts sicher sehr prägend für Wissenschaft und Literatur. Lewins erste Schrift über den Feldbegriff bezieht sich beispielsweise auf die Kriegslandschaft, auf Feindesland und Frontlinien.

Anders gefragt: Handelt es sich in den Gemeinsamkeiten von Physik und Literatur wirklich um Ideentransfers? Könnten der moderne Atombegriff und Brechts Individualkonzept nicht auch Ausdruck einer Moderne sein - also Parallelbildungen?

Ich glaube, die beiden Sichtweisen schließen einander nicht aus. Ich würde jedenfalls nicht sagen, dass die Physik die Masterdisziplin ist, aus der Erkenntnisse in andere Disziplinen fließen. Das ist ein ständiges Wechselspiel.

Erwin Schrödinger hat 1932 einen Aufsatz mit dem Titel "Ist die Naturwissenschaft milieubedingt?" veröffentlicht. Ist sie es?

Physikalische Experimente beziehen sich immer auf Vorgänge, die außerhalb der Gesellschaft liegen. In diesem Sinn kann sie nicht milieubedingt sein. Aber die Gesellschaft hat sicher darauf Einfluss, wofür sich die Physik interessiert.

Und was die Bildung von Theorien betrifft: Der zeitgenössische Diskurs legt zwar nicht fest, was gedacht wird, aber er legt fest, was denkmöglich ist. Brecht hat sich da von der Physik beeinflussen lassen. Er hat betont: Es ist möglich, sich andere Beziehungen zwischen Menschen vorzustellen. So wie es ist, bleibt es nicht.

15.3.10 10:32
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


unentwegt / Website (15.3.10 18:13)
aaaach, ich liebe sowas! mach' was rundes aus der welt, jawoll! goethe hatte den begriff der wahlverwandtschaften auch aus der physik; das konstrukt von männlich/aktiv und weiblich/passiv, die zusammen erst ein ganzes bilden, hatte in der aufklärung und den damals herrschenden naturwissenschaftlichen ansichten vom gleichgewicht aller dinge seine wurzeln (supernervig, dass sich gerade letzteres immer noch so hartnäckig hält, aber das nur am rande).
so zeug sollte viel öfter zusammengebracht werden, dann würden uns bestimmt noch ein paar lichtlein aufgehen.

lg
unentwegt


francesco, der bärenpostler (16.3.10 22:54)
@unentwegt
hi, unentwegt, ja das ist eine freude, dass du dich wieder mal rührst.
hab in den letzten wochen immer wieder probleme bei myblog reinzukommen, hätte einiges zu schreiben über unser land, auch über kulturelles...
gehts gut? hoffe doch...rühr dich wieder

francesco

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung